Führungsfaseneinfluss beim Bohren – Nickelbasislegierung Inconel 718 mit hoher Oberflächengüte bearbeiten

Biermann, D.1, a; Beer, N.1, b; Sattel, S.2, c

1)
Institut für Spanende Fertigung, Technische Universität Dortmund, Baroper Str. 303, 44227 Dortmund
2)
Gühring oHG, Forschung und Entwicklung, Winterlinger Str. 12, 72488 Sigmaringen-Laiz

a) biermann@isf.de; b) beer@isf.de; c) stefan.sattel@guehring.de

Kurzfassung

Die Anforderungen an Bohrwerkzeuge hinsichtlich Produktivität und Qualität der erzeugten Bohrungen steigen stetig. Insbesondere bei der Nickelbasislegierung Inconel 718 ist die erreichbare Bohrungsgüte von großer Bedeutung, da dieser Werkstoff unter anderem für Turbinenscheiben diverser Fluggastriebwerke eingesetzt wird. Mit der vorliegenden Untersuchung wurde der Einfluss der Führungsfasen am Wendelbohrer auf die Bohrungsgüte durch Variation der Breite und Anzahl untersucht.

Schlüsselwörter

Nickelbasislegierungen, Bohren, Führungsfasen, Bohrungsgüte, Randzone

Veröffentlichung

VDI-Z Integrierte Produktion, 155 (2013) Spezial I, S. 28-30