Mit Virtual Machining Prozesse optimieren

Wirtz, A.1, a; Wiederkehr, P.1, b

1)
Institut für Spanende Fertigung, Technische Universität Dortmund, Baroper Str. 303, 44227 Dortmund

a) wirtz@isf.de; b) wiederkehr@isf.de

Kurzfassung

Ein am Institut für Spanende Fertigung der TU Dortmund entwickeltes geometrisch-physikalisches Simulationssystem lässt sich zur Modellierung spanender Bearbeitungsprozesse einsetzen. So können auftretende Prozesskräfte, -dynamik und -stabilität sowie die damit verbundene Qualität der Werkstücke analysiert werden. Die Simulation ermöglicht das Auslegen und Optimieren der Prozesse und Parameterwerte, ohne umfangreiche Versuchsreihen durchführen zu müssen.

Schlüsselwörter

Modellierung, Zerspanung, Energieverbrauch

Veröffentlichung

NC-Fertigung, 05 (2017), S. 26-29