ToolSimulation für die 3D-Gewindebohr - simulation und Drehmomentvorhersage – Entwicklung des FEM-basierten Software-Systems

Özkaya, E.1, a; Biermann, D.1, b; Koenen, H.-G.2, c; Schniering, B.2, d

1)
Institut für Spanende Fertigung, Technische Universität Dortmund, Baroper Str. 303, 44227 Dortmund
2)
Schumacher Precision Tools GmbH, Kueppelsteiner Strasse 18-20, 42857 Remscheid

a) oezkaya@isf.de; b) biermann@isf.de; c) koenen@schumachertool.de; d) schniering@schumachertool.de

Kurzfassung

DEU:

Das Drehmoment bildet sich beim Gewindebohren über die Anschnittlänge und ist eines der wichtigsten Kriterien, um die Leistungsfähigkeit von Werkzeugen zu bestimmen. Mit üblicher Zerspanungssoftware nimmt die dreidimensionale FEM (Finite-Elemente-Methode)-Simulation wegen der hohen Werkzeugkomplexität mit einer Vielzahl an Schneiden sowie unterschiedlichen Eingriffssituationen oft viel Zeit in Anspruch. Der Fachbeitrag stellt die FEM-basierte Software „ToolSimulation“ für die Gewindebohrsimulation mit Drehmomentvorhersage vor. Die Rechenzeit ist bei dieser Software rund 99 % schneller gegenüber anderen 3D-Simulationsprogrammen.

ENG:

In the tapping process, the torque is generated along the tool‘s chamfer length and is one of the most important criteria for evaluating the tapping tool performance. With conventional machining software, the three-dimensional FEM (Finite Element Method) simulation leads to large computing times, due to the high tool complexity with many different cutting edges, as well as different engagement situations. This paper presents the FEM-based software system “ToolSimulation“, which offers a novel way to create and calculate tapping simulations and an implemented torque prediction method. The computing time for a tapping simulation using this software is about 99 % faster compared to other conventional 3D simulation software.

Schlüsselwörter

DEU:

Simulation, Werkzeuge, Finite-Elemente-Methode (FEM)

ENG:

Simulation, tool, finite-element-method (FEM)

Veröffentlichung

wt-online, SPRINGER-VDI-VERLAG, Düsseldorf, Ausgabe 4, (2017), S. 293-300, ISSN 1436-4980