Untersuchungen zur mechanischen Nachbearbeitung und Strukturierung von durch das Warmkammerdruckgussverfahren hergestellten Salzeinlegekerne

Bathe, T.1, a; Pannekoicke, P.1; Biermann, D.1, b; Knödler, P.2, c; Möhwald, K.2, d

1)
Institut für Spanende Fertigung, Technische Universität Dortmund, Baroper Str. 303, 44227 Dortmund
2)
Institut für Werkstoffkunde, Leibniz Universität Hannover, 30823 Garbsen

a) bathe@isf.de; b) biermann@isf.de; c) knoedler@iw.uni-hannover.de ; d) moehwald@iw.uni-hannover.de

Kurzfassung

Großes Potenzial verspricht der Einsatz von verlorenen Kernen – insbesondere wasserlösliche Salzkerne – im Schichttransplantationsprozess. Dies ermöglicht es, Bauteile mit einer beschichteten komplexen Innengeometrie zu erzeugen. Vorab muss jedoch einer Reihe von Herausforderungen begegnet werden. Neben der Problematik der Salzkernbeschichtung müssen dazu mehrere fertigungstechnische Schwierigkeiten überwunden und Handling-Konzepte entwickelt werden. Ziel der folgenden Untersuchungen ist es, einen entsprechenden Arbeitspunkt zu finden, der geeignete Prozesse zur Oberflächenvorbehandlung der Salzkerne aufzeigt, um ein Beschichten zu ermöglichen, die Beschichtungsprozesse entsprechend anzupassen und Bearbeitungsparameter zu ermitteln, mit denen auch komplexe Geometrien in Salz erzeugt werden können. Aufbauend auf den Erkenntnissen zur Salzkernbearbeitung sollen die entwickelten Salzkerngeometrien mit Funktionsstrukturen versehen werden, um somit die Eigenschaften des hergestellten Bauteils zu verbessern.

Schlüsselwörter

Druckguss, Salzkerne, Oberflächenstruktur, Oberflächenbeschichtung

Veröffentlichung

Giesserei Praxis, 12 (2017), S. 512-516, ISSN 0016-9781