Grundlagenuntersuchung zur Herstellung formschlüssiger Verbindungen in einer kombinierten Prozesskette aus additiven und subtraktiven Fertigungsverfahren

Künne, B.1, a; Stommel, M.2, b; Zabel, A.3, c; Kuhlenkötter, B.4, d; Witt, G.5, e; Bengfort, P.1, f; Rupflin, T.1, g; Hesse, D.1, h; Baumann, J.3, i

1)
Fachgebiet Maschinenelemente, Technische Universität Dortmund, Leonhard-Euler-Str. 5, 44227 Dortmund, Germany
2)
Lehrstuhl für Kunststofftechnologie, Technische Universität Dortmund, Leonhard-Euler-Str. 5, 44227 Dortmund, Germany
3)
Institute of Machining Technology, TU Dortmund University, Baroper Str. 303, D-44227 Dortmund, Germany
4)
Chair of Production Systems (LPS), Ruhr-University Bochum, Universitätsstr. 150, D-44801 Bochum, Germany
5)
Lehrstuhl für Fertigungsverfahren und Werkzeugmaschinen, Gerhard-Mercator-Universität Duisburg, Forsthausweg 2, 47057 Duisburg, Germany

a) bernd.kuenne@tu-dortmund.de; b) markus.stommel@tu-dortmund.de; c) zabel@isf.de; d) kuhlenkoetter@lps.rub.de; e) gerd.witt@uni-due.de; f) philipp.bengfort@tu-dortmund.de; g) thomas.rupflin@tu-dortmund.de; h) daniel2.hesse@tu-dortmund.de; i) baumann@isf.de

Abstract

Das „Hybrid Manufacturing“, bei dem subtraktive und additive Fertigungsverfahren miteinander kombiniert werden, wird erst seit wenigen Jahren entwickelt und kaum industriell praktiziert. Diese kombinierte Prozesskette bietet aufgrund der Verbindung der konstruktiven Vorzüge der additiven Fertigung mit den realisierbaren Toleranzen der spanabhebenden Verfahren viel Potential für Anwendungen in der Automobil- und Luftfahrtindustrie sowie der Chemie- und Medizintechnik. Derzeit beschränkt sich die Anwendung des Verfahrens jedoch auf die Entwicklung von entweder Metall- oder Kunststoffbauteilen.

Keywords

Additive Fertigung, Prozesskette, Multimaterialbauteile

Publication

VDI-Z Integrierte Produktion, 11 (2018), pp. 32-34