Carbonbeton - Analyse der Materialtrennung auf Grundlage von Einkornritzversuchen

Dreier, J.1, a; Kansteiner, M.1, b; Biermann, D.1, c

1)
Institute of Machining Technology, TU Dortmund University, Baroper Str. 303, D-44227 Dortmund, Germany

a) Julia.dreier@tu-dortmund.de; b) kansteiner@isf.de; c) dirk.biermann@tu-dortmund.de

Abstract

Beton ist ein weltweit häufig eingesetzter Werkstoff in der Bauindustrie. Die geringe Eignung zur Aufnahme von Zugkräften verlangt Bewehrungen aus Stahl. Doch Stahl ist korrosionsanfällig, weshalb eine entsprechende Mindestbetondeckung notwendig ist. Aus Gründen der Nachhaltigkeit, neuer Gestaltungsmöglichkeiten und Einsatzgebieten wird aktuell der neue Bau- und Verbundwerkstoff Carbonbeton als Alternative zu Stahlbeton entwickelt. Zur Bearbeitung des neuartigen Verbundwerkstoffes sollen, wie bei der trennenden Bearbeitung von Stahlbeton üblich, diamantimprägnierte Werkzeuge Verwendung finden. Durch die Reduzierung auf ein einzelnes Diamantkorn kann der Schleifprozess detailliert betrachtet werden. In diesem Beitrag wird die Materialtrennung der Beton-Phase und der Carbon-Phase auf Grundlage von Ritzversuchen analysiert. Die Bewertung der Ritzversuche erfolgt anhand von Hochgeschwindigkeitsaufnahmen, Ritzspuren und Prozesskräften.

Keywords

Carbonbeton; Einkornritzversuche

Publication

dihw - Diamant Hochleistungswerkzeuge, 11 (2019), pp. 34--39